German Relative Pronoun Types

Beginner German - Level B1

Overview

A Relative Pronoun is a pronoun that introduces two types of clauses, namely, a relative clause/ adjective clause and a noun clause. The commonly used Relative Pronouns are which, that, who, whose, and whom. 

“That,” “which,” and “who” are the Relative Pronouns that function as the subjects of the relative clauses

When the antecedent is a person, the relative pronoun used as subject is “who”. The relative pronoun “which” is used when the antecedent is a thing. The relative pronoun, “that”, is used for both person and thing.

language250Asset 173@250x-8

Back to the Course

Hi, you can review other topics from this course level.

German B1

Visit the Shop

Visit the Shop

Start classes with one of our professional teachers today.

Visit the Shop

German Relative Pronouns

A relative clause is a clause that allows us to add more information or detail about a noun or pronoun. We can insert a relative clause into a main clause and behind which ever noun we wish to add more information about. 

Example: 
The man, whom I work for, is very nice. 

In the above example, "The man is very nice" is the main clause. I wish to add the detail that I work for him, so I add the relative clause "whom I work for" directly behind the noun. 

In German, we can add relative clauses the exact same way, but we have to keep word order in mind. Relative clauses are considered subordinate clauses, which means that in German, the conjugated verb is "kicked" to the end of the clause. 

1. Relative pronouns

Most commonly, we use the definite article as a relative pronoun. The declension of a relative pronoun is slightly different from that of the definite articles. 

Relativpronomen

Examples:
Der Schüler, den ich jede Wocheunterrichte, macht große Fortschritte. 
The student, whom I teach every week, is making great progress. 

In the above example, the main clause is "Der Schüler macht große Fortschritte" (The student is making great progress". I would like to add more detail to the student, but I have to pay attention to the gender and case of the student in the relative clause. The sentence "Ich unterrichte den Schüler" (I teach the student) shows that the student has to be in the accusative case, so I need to use "den" as the relative pronoun, and the verb "unterrichte" is moved to the end of the relative clause. 

 

2. "Wer" and  "was" as relative pronouns

It is possible to use "wer" (who), "was" (what) and "wo" (where) in place of a relative pronoun. "was" only for non-living things, and can only be used in a sentence with demonstrative pronouns and indefinite pronouns. 

"wer" is only used non-specific people, and is typically used as an alternatives of sentences with indefinite pronouns such as "jeder" (everyone), "jemand" (someone), etc., and demonstrative pronouns. 

Wer/Was Relative Pronouns

Examples with "was":
Alleswas ich gegessen habe, hat gut geschmeckt. (non-living, indef. pronoun "alles")
Everything, that/which I ate, has tasted good. 

Nichtswas du mir erzählt hast, glaube ich dir. (non-living, indef. pronoun "nichts")
Nothing, that/which you have told me, I believe. 

Bestell dir das, was du willst. (non-living, demonstr. pronoun "das")
Order that, which you want. 


Examples with "wer":
Derjenige, der ein Stück Kuchen will, soll sich melden. (pers., dem. pron. "derjenige")
He, who wants a piece of cake, should make themselves known. 

This sentence can also be rephrased using "wer" as a relative pronoun: 

Wer ein Sück Kuchen will, soll sich melden. 
Who(ever) wants a piece of cake should make themselves known. 

 

3. "Wo" as a relative pronoun

"Wo" can be used to refer to a place or space, a period of time, or an entire process. "Wo" as a relative pronoun could be translated with "in which". It can also be substituted with "in dem/der/dem/denen" (dative). 

Examples:
In der Stadt, wo mein Großvater gelebt hat, gibt es viele Museen. 
                   , in der mein Großvater....
In the city, in which my grandfather has lived, are many museums.  

In der Zeit, wo ich studierte, jobbte ich in einem kleinen Café. 
                , in der ich....
During the time, in which I studied, I worked/jobbed at a little café. 
 
Don't miss out!

Hi there, you are currently not signed in.

CORE Languages students who are signed in get credit for daily engagement while studying. Additionally, save your quiz and test grades by logging in. Even if you are just a language buff wanting to get a bit more studying in, Sign In and receive weekly content updates, access to Free PDF guides and special pricing on online training from our shop.

Additional Activities

Review the unit lesson above and complete additional activities to build your understanding of this topic. For the activities listed below, make sure you are signed in to keep track of your progress, to receive our weekly topics e-mail and special promotions! We are letting you know, you are not signed in. And progress will not be saved.

Was du heute kannst besorgen...

Johanna ist momentan ziemlich überarbeitet. Sie arbeitet schon seit 12 Jahren bei einer Anwaltskanzlei. Es ist dieselbe Kanzlei, bei der sie nach ihrem Studium ihre Ausbildung gemacht hatte. Eigentlich macht ihr ihre Arbeit sehr Spaß, aber seit zwei Monaten geht es drunter und drüber.
Die Fälle, die ihr am meisten Spaß machen, sind normalerweise auch die, die am meisten Vorbereitung benötigen. Letztens arbeitete sie an einem Fall, in dem es um einen Autounfall ging. Beide Fahrer behaupteten sie seien unschuldig. Eine Dame, die den Unfall beobachtet hatte, meinte, dass beide Fahrer mit ihrem Handy spielten, kurz bevor sie zusammenstießen.
Das, was Johanna am wenigsten Spaß macht, ist Papierkram und Berichte schreiben. Oft schiebt sie es so lange auf, bis sie einen Berg von Papieren und Formularen auf ihrem Schreibtisch liegen hat. Letzte Woche war es besonders stressig. Ihr Hund wurde auf einmal krank und sie musste mit ihm zum Tierarzt. Die Klinik, wo sie normalerweise hingeht, war aber wegen Renovierungen geschlossen, also musste sie zu einer anderen Klinik fahren. Dann hatte sie einen kleinen Auffahrunfall. Eine ältere Dame fuhr ihr genau da hintendrauf, wo der Unfall, den sie bearbeiten musste, passierte.
„Wenn dass man nicht ein ironischer Zufall ist!“, dachte sie sich. An dem Tag entschied Johanna sich nie wieder mit ihren Berichten zu warten. „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!“


Vocabulary:
momentan - at the moment
überarbeiten - to overwork
die Anwaltskanzlei(en) - the lawfirm
drunter und drüber - all over the place
benötigen - to require
behaupten - to claim
der Auffahrunfall(fälle) - the rear ending accident
der Zufall(fälle) - the coincidence
besorgen - to get
verschieben - to delay, move
"Was du heute kannst besorgen..." - What you can get today, don't delay until tomorrow

Questions: 
1. What relative pronouns and pronoun types were used?
2. How long have things been stressful and "all over the place"?
3. What did the lady that witnessed the accident claim?
4. Why did Johanna have to take her dog to a different clinic?
5. What was ironic about her own accident? 

Answers: 
1. bei der sie, die ihr am meisten, die am meisten, in dem es, die den Unfall, was Johanna, wo sie normalerweise, wo der Unfall, den sie bearbeiten, was du heute
2.Things have been very busy for the past two months. 
3.The lady claimed that both drivers were playing with their cellphones.
4.She had to take her dog to a different clinic because the usual clinic was closed for renovations. 
5.Johanna's accident happened exactly where the accident she was working on happened. 
 
1. Enter the correct relative pronoun:
   a. Der Kollege, mit _____ ich arbeite, kommt aus Norwegen.
   b. Die E-mail, ____ du geschrieben hast, war zu lange. 
   c. Das Meeting, _____ gestern stattgefunden hat, war um 15.00 Uhr.
   d. Der Mann, _____ sie anrufen muss, ist im Urlaub. 
   e. Das Essen, _____ wir bestellt hatten, war kalt. 

2. Enter the correct subject pronoun:

   a. ____ Auto, mit dem wir gefahren sind, war ein Audi. 
   b. ____ Kinder, die im Garten spielen, sind zu laut. 
   c. ____ Geschäft, das in der Stadt ist, hat sonntags zu. 
   d. ____ Film, den wir gestern gesehen haben, war spannend. 
   e. ____ Pizza, die ich bestellt habe, war lecker. 

3. Determine the case of the relative pronoun in these relative clauses:
   a. Das Hemd, das ich anhatte, war schwarz. 
   b. Der Kaffee, den ich getrunken habe, war bitter. 
   c. Meine Kollegin, mit der schon seit drei Jahren arbeite, heisst Silke. 
   d. Mein Sohn, der in England studiert, ist verheiratet. 
   e. Ihr Ehemann, den ich selber nicht kenne, scheint nett zu sein. 

4. Connect the following main clauses and relative clauses: 
   a. Das ist der Mann,                        die Sie ausfüllen müssen
   b. Morgen habe ich den Termin,   das ich letztes Mal bestellt habe. 
   c. Sie hat das Auto gekauft,           mit dem ich manchmal arbeite. 
   d. Das ist das Gericht,                     den ich vor einem Monat ausgemacht habe. 
   e. Hier sind die Formulare             das ihr am besten gefallen hat. 
 
5. Enter the correct relative pronoun “wo” or “was”:
   a. Das, ____ im Leben passiert, ist jedem selber überlassen.
   b. Vieles, ____ er sagt, stimmt eigentlich. 
   c. Die Stadt, ____ man am besten einkaufen kann, ist Berlin. 
   d. Man ist da, ____ man sich am glücklichsten fühlt, zu hause. 
   e. Es gibt nichts, ____ ich dir nicht sagen würde.
 
1.a. Der Kollege, mit dem ich arbeite, kommt aus Norwegen.
   b. Die E-mail, die du geschrieben hast, war zu lange. 
   c. Das Meeting, das gestern stattgefunden hat, war um 15.00 Uhr.
   d. Der Mann, den sie anrufen muss, ist im Urlaub. 
   e. Das Essen, das wir bestellt hatten, war kalt. 

2.a. Das Auto, mit dem wir gefahren sind, war ein Audi. 
   b. Die Kinder, die im Garten spielen, sind zu laut. 
   c. Das Geschäft, das in der Stadt ist, hat sonntags zu. 
   d. Der Film, den wir gestern gesehen haben, war spannend. 
   e. Die Pizza, die ich bestellt habe, war lecker. 

3.a. Das Hemd, das ich anhatte, war schwarz.  -> Accusative 
   b. Der Kaffee, den ich getrunken habe, war bitter. -> Accusative
   c. Meine Kollegin, mit der schon seit drei Jahren arbeite, heisst Silke. -> Dative
   d. Mein Sohn, der in England studiert, ist verheiratet. -> Nominative
   e. Ihr Ehemann, den ich selber nicht kenne, scheint nett zu sein. -> Accusative

4.a. Das ist der Mann, mit dem ich manchmal arbeite.            
   b. Morgen habe ich den Termin, den ich vor einem Monat ausgemacht habe. 
   c. Sie hat das Auto gekauft, das ihr am besten gefallen hat.            .  
   d. Das ist das Gericht, das ich letztes Mal bestellt habe
   e. Hier sind die Formulare, die Sie ausfüllen müssen 

5.a. Das, was im Leben passiert, ist jedem selber überlassen.
   b. Vieles, was er sagt, stimmt eigentlich. 
   c. Die Stadt, wo man am besten einkaufen kann, ist Berlin. 
   d. Man ist da, wo man sich am glücklichsten fühlt, zu hause. 
   e. Es gibt nichts, was ich dir nicht sagen würde.
 

Listen to the audio and try to answer the following questions.

 

Questions

1. What relative pronouns and alternatives were used?
2. What was the occasion for going out to eat?
3. Why didn't they go to the new Italian place?
4. How did they get to the salad bar?
5. What was wrong with the juice that the narrator had? 

Answers

1. die immer...hat (who always has), der gerade aufgemacht hat (who has just opened), wo ich gegessen hatte (at which/where I had just eaten), was auf der Speizekarte steht (which/that is on the menu), der so schimm geschmeckt hat (which tasted so awful), den ich bestellt hatte (which I ordered). 
2. It was the last work day before Easter break. 
3. They weren't sure if the Italian place had juices. 
4. They walked to the salad bar. 
5. The juice the narrator ordered tasted awful and he couldn't finish it. 
 

Transcript

Am Freitag war der letzte Arbeitstag vor den Osterferien, also wollten meine drei Arbeitskollegen und ich zusammen essen gehen.
Normalerweise ist Steffi immer die, die immer gute Restaurantideen hat. Georg ist Veganer, Nils macht gerade eine Saftkur, und mir war eigentlich egal, wo wir hingehen.
„Was ist denn mit dem Italiener, der gerade um die Ecke aufgemacht hat?“, schlug Steffi vor. Aber wir waren uns nicht sicher, ob es dort Säfte gibt.
Ich schlug dann vor, zu der Salatbar zu gehen, wo ich vor ein paar Wochen gegessen hatte. Mir fiel kurzzeitig ein, dass es dort auch Säfte gibt. Und alles, was auf der Speisekarte steht, ist vegetarisch.
Diese Idee gefiel dann jedem, also sind wir zu Fuß dahin gelaufen.
Nils hat uns alle überredet auch einen Saft zu bestellen. Ich bestellte mir einen Saft, der so schlimm geschmeckt hat, dass ich ihn nicht trinken konnte.
Aber der Salat, den ich bestellt hatte, war sehr lecker.

Vocabulary

Ostern - Ester
die Osterferien  - Easter break 
der Veganer(-) - the vegan
die Saftkur(en) - the juice fast
kurzzeitig - briefly
vegetarisch - vegetarian

 

We love new fresh content! Find some of our favorite links on this Unit topic below. If any links are expired, please let us know.

What do you know?

You can complete the following quiz to see if you truly understand this unit's content.